Etwas enttäuscht vom Verbrauch

  • Hallo Meriva-Freunde!


    Seit Juli 2013 haben wir einen Meriva B in der Familie.
    Meine Mutter hat ihn sich damals als Neuwagen gekauft und da auch sie ihn hauptsächlich fährt, sollte es die Variante mit Automatikgetriebe sein.
    Es geht also um die Motorisierung 1.4L Turbobenziner mit 120PS und 6-Gang-Wandlerautomatik.


    Wir haben dieses Auto vorher natürlich ausgiebig bei einer Probefahrt getestet und waren eigentlich rundum begeistert.
    V.a. die AGR-Sitze sind wirklich sehr bequem, die Übersicht durch die erhöhte Sitzposition ist super und die gegensetzlich öffnenden Türen hinten sind sehr praktisch.


    Auch das Fahrgefühl hat uns überzeugt.
    Der Meriva beschleunigt ordentlich, auch von unten heraus, hängt gut am Gas und hat dabei trotzdem ein erstaunlich niedriges Drehzahlniveau, fast wie ein Diesel.
    Alles Dinge, die ich mir von einem 1.4L Benziner so nicht erwartet hätte.


    Der Wermutstropfen an diesem ansonsten rundum gelungenen Auto, mit dem wir sehr zufrieden sind, ist jedoch der Verbrauch.
    Selbst bei sehr zurückhaltender Fahrweise im niedrigen Drehzahlbereich liegen die Verbrauchswerte durchweg zwischen 9 und 10L auf 100km.
    Einzig auf Langstrecken mit längeren Autobahnpassagen bei konstantem Tempo (ca. 140) lassen sich Werte mit einer 8 vor dem Komma erzielen, aber das ist dann auch schon das Höchste der Gefühle.
    Bei derartigen Verbräuchen und einem Tankinhalt von nur 54 Litern steht man jedenfalls ziemlich oft an der Tankstelle. :(


    Mir war schon klar, daß ein Auto mit ca. 1,5 Tonnen Leergewicht (was bei dieser relativ kompakten Größe mit vergleichsweise kleinem Motor eigentlich schon etwas viel ist) und noch dazu mit Automatik und Turbobenziner kein Sparwunder sein kann.
    Aber ich dachte auch, daß bei dem relativ geringen Hubraum und mit moderner Motoren- und Getriebetechnologie schon zumindest Standardverbräuche zwischen 7 und 8 Litern auf 100km realistisch sein könnten.
    Besonders auf Langstrecken erwartete ich mir eine deutliche Verbesserung, denn bei konstant Tempo 140 konnte ich sogar mit einem BMW 728iA, der erstens fast 15 Jahre älter, zweitens den doppelten Hubraum, drittens etwa 400kg mehr Gewicht und viertens sogar noch gut 70PS mehr Motorleistung hatte, einen Verbrauch von ca. 8,5L auf 100km erzielen.


    Und wenn ein neues und noch dazu wesentlich leichteres Auto das unter denselben Bedingungen nicht besser hinbekommt, dann frage ich mich schon, wo hier der Fortschritt geblieben ist.


    Was meint ihr dazu und welche Erfahrungen habt ihr mit euren Verbräuchen?

  • HI.


    Es gibt schon nen Thread dazu, falls dich ein paar Verbräuche interisieren. Hier der Thread
    Aber die 9-10l liegen eindeutig an dir.
    Ich fahr den 1.4er mit 120PS mit 6,5l im Schnitt (siehe auch unten meine Signatur).
    Gut ich hab keine Automatik, aber auch nur 5 Gänge. (denke das sollte sich einigermaßen ausgleichen, auf jeden Fall braucht ne Automatik sicher keine 3l mehr Sprit)
    Denke du solltest vorrausschauender fahren, eventuell sollte man die Automatik mal zurücksetzen und neu anlernen lassen, scheinbar schaltet sie ja recht spät?

  • Erstmal danke für die Antwort.


    Wenn du aber sagst, daß der hohe Verbrauch an mir liegt, dann hast du scheinbar etwas überlesen.
    Ich sprach nämlich von einer eher zurückhaltenden Fahrweise und von einem niederen Drehzahlbereich.
    Von spätem Schalten kann also nicht die Rede sein.


    Ok, es werden zwar öfter mal Kurzstrecken gefahren, aber das rechtfertigt den hohen Verbrauch für mich trotzdem nicht ganz.


    Bei dem Auto wurde ansonsten auch wirklich alles richtig gemacht.
    Es wurde schonend und nach Vorschrift eingefahren während der ersten 1000 bis 2000km und wird auch bei kaltem Motor nicht getreten.
    Getreten wird es eigentlich auch sonst nicht, denn sowohl ich und erst recht meine Mutter fährt damit wie gesagt eher zurückhaltend und auch vorausschauend.


    Und 3 Liter vielleicht nicht, aber 1 bis 2 Liter schluckt eine Automatik im Vergleich zum Schaltgetriebe durchaus zusätzlich.
    Der Kombi-Verbrauch wird beim Schaltgetriebe und dieser Motorisierung mit 5,9L/100km und beim Automatik mit 7,2L/100km angegeben.


    Von diesen 7,2L bin ich weit entfernt, aber trotz allem sollte, wenn du tatsächlich im Schnitt auf 6,5L kommst, bei mir zumindest ein Verbrauch von um die 8 Liter möglich sein, aber knapp 10L und manchmal sogar leicht darüber sind einfach zu viel für dieses Auto.


    Noch eine Frage:
    Hat deiner ein Start-Stopp-System?
    Falls ja, dann macht das laut Datenblatt auch noch mal 0,5L weniger aus.


    Aber wie auch immer, ich kann einfach nicht verstehen, warum dieses Auto bei einer gemäßigten Fahrweise derart viel Sprit braucht.
    Und das Sommer wie Winter.

  • Nein, hab kein Start-Stopp-System.
    Klimaanlage läuft Sommer wie Winter bei mir.


    Naja der Mehrverbrauch kann ja viele Faktoren haben:


    1. Vllt fährst du viel in der Stadt?
    Ich fahr halt schon 24km einfach in die Arbeit, davon 70% Landstraße, Rest sind Dörfer und am Ende die Stadt.


    2. Die Wahl der Reifen.
    Ich hab im Sommer die Michellin Energy Saver+ und das macht im Vergleich zu den Winterreifen etwa 0.8l aus auf 100km, is ja auch nicht zu verachten.


    Auf der Autobahn brauch ich im Schnitt knapp unter 6l oder lande so bei 6.1l. Allerdings muss man dazu sagen, dass ich halt einfach versuche nicht schneller als 130km/h. Man merkt einfach das a) die Form des MErivas (hoch) und der Turbo ziehen sobald man schneller fährt. Wenn ich so 160km/h fahre brauch ich nach Berlin im Schnitt 8.5l. Fahre ich so um die 130km/h brfauch ich eben ca. 6l. Das ist ein gewaltiger anstieg für "nur" 30km/h mehr. Aber man siehts eben sobald man über die 140km/h kommt zieht er eben gut Sprit.



    Wie kommst du denn auf deinen Durchschnitt? Nur durch den Boardcomputer?
    Schreib dir alle Tankbewegungen + Km auf, oder nutze so wie ich die Möglichkeit des Online-Fahrtenbuches (zum Beispiel www.spritmonitor.de). Mein Boardcomputer hat fast 1 1/2 Jahre gebraucht bis er auch 6.5l angezeigt hat. Viel genauer ist es einfach km + Tankmenge aufzuschreiben.


    NOch kurz wegen dem Verbrauch. Bei spirtmonitor sieht man allerdings auch, das manche den Mervia echt heftig bewegen vom Spirtverbrauch her.
    Minimalwert bei den 120PS Meriva ist 6.25l im Schnitt
    Höchstwert ist 8.90l im Schnitt.
    Das sind 2.5l mehr, und das liegt eben zum Großteil an der Fahrweise, aber auch an den Reifen und vllt auch am Gewicht (lauter Zeug im Kofferraum etc?)


    PS: Die AUtomatik wie du ihn fahrst liegen bei:


    min Ø max
    7,42 8,43 9,18


    Also bist du mit den 9-10l bei den Vielverbrauchern dabei. Die guten fahren ihn mit dem von Opel angegeben Verbrauch von 7.5l. Schnitt ist allerdings auch 8.4l...

  • Also ich werde aus der Sache nicht schlauer und kann die von dir genannten Verbrauchswerte nicht nachvollziehen.


    Nein, ich gehe nicht nur nach dem Bodcomputer, sondern rechne schon immer nach jeder Betankung den Spritverbrauch aus.
    Ich tanke auch immer voll und errechne den Verbrauch über die gefahrenen Kilometer, also ganz normal.


    Allerdings zeigt der Bordcomputer auch wirklich ziemlich genau das an, was das Auto verbraucht.
    Fahre ich z.B. auf der Autobahn auf gerader Strecke und habe den Tempomat auf 140 (was ja dann sowieso nur etwa "echte" 130 sein dürften), dann pendelt die Anzeige immer zwischen 8 und 10 Litern, was auch dem tatsächlichen Verbrauch entspricht. Die Motordrehzahl liegt bei diesem Tempo dann etwa zwischen 2500 und 3000 U/min.


    Im Sommer fahre ich auch die Energy Saver (waren serienmäßig drauf), ich achte immer auf korrekten Luftdruck (mache sogar eher etwas mehr rein) und es wird auch kein unnützer Ballast durch die Gegend gefahren.


    Darum frage ich mich, wie zaghaft man noch fahren müßte, um auf die von dir genannten Verbrauchswerte zu kommen, wenn man ansonsten schon alles optimiert hat.
    Wenn man selbst mit Sommerreifen, mit ausreichend Luftdruck in den Reifen, auf langen Autobahnetappen, ohne Klimaanlage und mit dem optimalen Tempo von ca. 130km/h nicht unter 8 Liter kommt, wann dann?

  • Na, dann kann ich dir auch nicht mehr helfen. :-)


    Wie gesagt, bei spritmonitor sind die mit Automatik im Schnitt "besser" im Verbrauch als du, aber es gibt ja auch welche die wie du über 9l brauchen.
    Ausser an der Fahrweise, kanns ja an nichts anderem mehr liegen?


    Beim Handschalter haben ja auch manche nen SChnitt von fast 9l, und ich frag mich echt wie die das schaffen, aber scheinbar gehts.


    So extrem defensiv fahr ich ja auch nicht. WEnns Auto warm ist, fahr ich auch dann und wann den Turbo aus, also fahr aufm weg nach Hause des öfteren in den Begrenzer rein, also richtig schön knappe 6000u/min^-1. Wichtig ist halt grad beim Turbo, Auto immer schön warm fahren.
    Ist also nicht so, dass ich da irgendwie immer nur mit 1300 u/min^-1 rumgurke, kurz vorm absterben. Dann würd ich vllt noch weniger brauchen, aber dann wäre das echt kein Spaß mehr.

  • Verständlich, daß du mir hier auch nicht mehr weiterhelfen kannst.


    Aber so ein massives Abdriften von den Normwerten hatte ich bisher noch bei keinem Fahrzeug.
    Noch dazu, wo ich wirklich keinen permanenten Bleifuß habe.
    Sicher geb ich ab und zu auch mal Gas und ein Motor darf auch ruhig mal hochgedreht werden, wenn er warm ist.


    Extreme Drehzahlen nah am Begrenzer hatte ich mit diesem Auto aber bisher noch nie.
    Er geht auch nicht oft in den Kickdown und hat viel Kraft von unten, was mich ebenfalls wundert, denn ich frage mich, wo ein Motor mit 1.4 Litern Hubraum dieses Drehmoment hernimmt.
    Und der Turbo greift ja auch erst ab einer bestimmten Drehzahl.


    Bin auch schon einen Diesel mit ähnlicher Größe und Motorisierung gefahren, aus dem ich mal wirklich alles herausgeholt habe, aber den Verbrauch trotzdem nicht merklich über 7 Liter treiben konnte.
    Natürlich kann man einen Benziner vom Verbrauch her nicht mit einem Diesel vergleichen, aber paradox ist es trotzdem, daß ein vergleichbares Auto mit Dieselmotor trotz Bleifuß immer noch 2 bis 3 Liter weniger verbraucht als ein normal bis zurückhaltend gefahrener Benziner.


    Ich bin echt ratlos!

  • Ich würde mal beim FOH vorbei schauen und die angelernten Fahrwerte der Steuergeräte zurück setzen lassen. Auch ein Check ob es Updates für dein Auto gibt würde ich dann machen lassen. Evtl. lässt sich dann der Verbrauch mach unten korrigieren.
    Denn so viel braucht nichtmal der 192 ps 1.6er Turbo im Corsa meines Vaters. Und der fährt viel kurzstrecke und auch nie sonderlich zurückhaltend.

  • Hallo,


    habe gerade deinen Bericht gelesen. Ich fahre auch den Meriva mit 120 PS. Komme in der Stadt bei Kurzstrecke nicht über 8,5 ltr. ( Kurzstrecke ist bei mir ca. 7 Km ). Ich fahr mit Schaltgetriebe und einen Reifendruck von 2,8 vorn und 2,6 hinten. Auf der Autobahn komm ich, wenn ich bei 140 km/h liege mit einen Verbrauch von 7,0-7,2 aus.


    Viele Grüße Wolle ;)

  • Hallo Wolle,


    ok, aber dann liege ich mit meinem Verbrauch ja doch nicht so weit daneben.
    Denn mit Automatik würdest du dann wahrscheinlich 9,5 bis 10L auf Kurzstrecken bzw. 8 bis 8,5L bei 140km/h brauchen (so wie ich eben auch).


    Und das halte ich bei einem Auto dieser Klasse und dieser Motorisierung ehrlich gesagt nicht gerade für besonders sparsam.
    Der Motor hat für meine Begriffe die Bezeichnung "ecotec" eigentlich nicht wirklich verdient.


    Denn nahezu dieselben Werte erziele ich auch mit einem 16 Jahre alten BMW 728iA, der fast 400kg schwerer ist, gut 70PS mehr Motorleistung und den doppelten Hubraum hat (allerdings ohne Turbo).


    Und da muß die Frage erlaubt sein, wo hier der technische Fortschritt geblieben ist.
    Denn auch wenn man den Meriva nicht mit der Oberklasse eines Premiumherstellers vergleichen kann, so könnte der Verbrauch trotzdem zeitgemäßer sein bzw. ist der Klassenunterschied keine Rechtfertigung dafür (im Gegenteil).


    Ich hätte mir jedenfalls vom Automatik-Meriva in etwa die Verbrauchswerte erwartet, wie du sie beim Handschalter hast.
    Und deine müßten eigentlich noch um einen Liter niedriger sein, denn wirklich gut sind sie für ein Auto mit Schaltgetriebe in dieser Klasse auch nicht.


    Naja, schade irgendwie, denn ansonsten sind wir mit dem Auto eigentlich recht zufrieden.

  • Unserer hatte serienmäßig 205er-Reifen drauf. Allerdings Michelin Energy Saver, wovon ich aber auch nicht viel merke.


    Aber gehen 195er auch? Hab ich noch gar nicht näher hinterfragt.


    Was ist denn die Minimalbereifung?

  • Also ich hab im Sommer die Michelin EnergySaver 205er und brauch weniger Sprit als im Winter, da hab ich 195er Continental WinterContact drauf.


    Sprit liegt im Winter etwa 0,7l höher als im Sommer. Was ich aber eher auf die längere Zeit bis der Motor warm wird schiebe und natürlich öfter Licht an und Klima muss schoon auch mehr arbeiten als im Sommer

  • mich schreckt beim Verbrauch eigentlich nichts mehr. Mein 1,9 CDTI im Zafira B hat im Schnitt fast 8L verbraucht und mein 1,4 im Astra kratzt an der 9L-Grenze. Bin schon auf meinen 1,4 Turbo mit 6-Gang-Getriebe im Meriva B gespannt