Spritverbrauch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Spritverbrauch

      Hallo, ich habe einen Meriva B BJ 2011 1,4 140 PS Turbo Innovation mit Panoramadach und 225,er Bereifung. Ich bin sehr sehr zufrieden mit dem Auto aber ich komme einfach nicht unter 9 Litern ist das normal ??? Freue mich auf jede Antwort LG

      ""
    • Hi,

      ich denke wir haben bis auf die Farbe ziemlich genau die gleiche Ausstattung. Ich habe nach ca. 11000 Kilometern einen Durchschnitt von 8,7 Litern. Fahrprofil ist bei uns hauptsächlich Landstrasse und meist im Bereich von 5-10 Kilometern. (Kindergarten, Einkaufen... das übliche halt).

      Ansonsten hilft spritmonitor.de weiter...

      Schau mal hier (unserer ist da auch dabei)

      spritmonitor.de/de/uebersicht/…=98&power_e=108&gearing=1

      Viele Grüße
      Markus

    • Also man kommt schon drunter, aber sry, wenn man sich nen 140PS-Motor kauft, und dann über 9 Liter wundert..... Noch dazu mit 225er Schlappen ;)
      Dann hättest den 120er genommen, den hab ich und lieg bei etwa 7 Liter.
      Das soll jetzt nicht böse klingen, aber ENTWEDER will ich Spritsparen ODER ich will viel PS :D beides zusammen ist immer schwer. Und wie man sieht, kommen viel mit etwa 8 Liter aus... heißt einfach bisserl moderater mit dem Gas umgehen.

      Wenn du natürlich von den Werten ausgegangen bist, die der Hersteller angibt.... die wird man eigentlich nie erreichen. Die sind unter von der EU festgelegten Normbedingung erstellt. Und das wird man kaum erreichen.... 8)

    • Vielen Dank ;-)

      Hallo zusammen und Danke für die schnellen Antworten.

      dann bin ich ja mal beruhigt . Es ging mir nicht unbedingt um den hohen verbrauch ich finde das normal so wie der Bursche abgeht aber meine Bekannten meinten er verbraucht zuviel für einen Benziner die VW skoda Seat würden weniger verbrauchen . Ich wohne auf dem Land und habe ein eher normales Streckenprofil
      habe auch oft versucht mit dieser Schaltanzeige zu fahren aber unter 9,0 Liter schaffe ich es nicht. Bei Spritmonitor habe ich auch schon geschaut aber das lassen manche wohl ihr Auto nur Rollen und wofür habe ich dann 140 PS ???

      MfG Manuel

    • Meriva B 1,3 Diesel (95 PS) bei 1471 kg leer

      Crazy-Badblue schrieb:

      habe auch oft versucht mit dieser Schaltanzeige zu fahren aber unter 9,0 Liter schaffe ich es nicht. Bei Spritmonitor habe ich auch schon geschaut aber das lassen manche wohl ihr Auto nur Rollen und wofür habe ich dann 140 PS ???
      MfG Manuel
      Ich fahre den Meriva B jetzt seit 2 Wochen, vorher 3 Opel ASTRA Diesel

      Während der ersten Tankfüllung hat sich der Verbrauch auf 4,7 L/100km eingependelt, beim Tanken waren es dann knapp unter 5,0 L/100km. Bei exakt halber Tankfüllung hatte ich 570 km gefahren

      Bei der zweiten Tankfüllung seit gestern (8.5) steht der Verbrauch auf 4,3 L/100km, das liegt hauptsächlich an dem Streckenprofil von 1250 mNN am Start (in den Pyrenäen) auf 240 mNN am Ziel an der Küste nach 220 km plus etwa 50 km langsamer LKW-Kolonne um 70 km/h. Die Klimaautomatik ist durchgehend gelaufen bei Außentemperaturen von 15°C bis 26°C.

      Ich fahre fast nur mit niedriger Drehzahl zwischen 1500 - 2100 upm, nur wenn es in eine lange Steigung hinein geht drehe ich den Gang etwas mehr aus damit der Motor nicht zu sehr "würgt". Ansonsten fahre ich hier nur Landstraßen mit max. 100 km/h und ganz selten etwas Autobahn mit max 120 km/h - mehr ist nicht erlaubt. Es gibt im Umkreis nur 1 mittleren Ort von 20.000 Einwohnern mit 1 Ampel. Der Reifendruck ist 3,0 bar.

      Die endgültigen Aussichten sind wohl 4,5 L/100km sobald das Fahrzeug ab 10.000 km eingefahren ist. Das entspricht einer Reichweite von etwa 1200 km, wobei die Tankwarnung ca. 6 Liter oder 120 km vorher angeht

      Dieser Verbrauch war ein Hauptgrund das Fahrzeug zu kaufen, der Vorgänger ASTRA J mit 130 PS Diesel hatte auf dem BC um 5,2 L/100km und real knapp unter 6 - was mich immer wieder sehr geärgert hat. Der Dieselpreis ist derzeit bei 1,32 bis 1,39 €/L - die Fahrzeugsteuer beträgt 64€/Jahr

      Dieser Beitrag wurde bereits 24 mal editiert, zuletzt von emporda ()

    • Crazy-Badblue schrieb:

      Hallo zusammen und Danke für die schnellen Antworten.

      dann bin ich ja mal beruhigt . Es ging mir nicht unbedingt um den hohen verbrauch ich finde das normal so wie der Bursche abgeht aber meine Bekannten meinten er verbraucht zuviel für einen Benziner die VW skoda Seat würden weniger verbrauchen . Ich wohne auf dem Land und habe ein eher normales Streckenprofil
      habe auch oft versucht mit dieser Schaltanzeige zu fahren aber unter 9,0 Liter schaffe ich es nicht. Bei Spritmonitor habe ich auch schon geschaut aber das lassen manche wohl ihr Auto nur Rollen und wofür habe ich dann 140 PS ???

      MfG Manuel

      Jo eben, das mein ich ja, entweder 140 PS oder Spritsparen.
      Dass ein skoda oder seat oder vw weniger verbraucht, liegt dran, dass es andere Autos sind. Ein VW Touran verbraucht als Benziner bei gleichem Motor auch nicht weniger als der Meriva (siehe auch Spritmonitor). Aber dass ein normales Auto weniger verbraucht bei gleichem Motor als ein wesentlich größerer und vor allem HÖHERER Van/Kleinbus ist wohl logisch. Wind/Widerstand/Gewicht. Man sieht das auch schon daran, dass Minivans/Kleinbusse ab etwa 130 km/h anfangen extrem Spirt zu saufen.
      Du siehst das bei mir auf dem Spritmonitorprofil.
      Am 31.03 und 02.04 hab ich getankt weil ich anch Berlin und zurück gefahren bin. Ich hab Tempomat auf 160 eingestellt und hab 7.5 l gebraucht.
      Am 14.04 hab ich wieder 2 mal getankt, weil ich die selbe Strecke gefahren bin. Da hab ich Tempomat auf 130 eingestellt und hab 6.5 l gebraucht. :thumbup: 1 l unterschied ist schon ne Menge.
    • Coaxspi
      Das ist das kranke Ego vieler Autofahrer, die meinen ein PS-Monster fahren zu müssen. das real doch nur ein besserer Kleinwagen ist. Keiner will so ehrlich zu sich seber sein, das er einen Ferrari oder ähnliches mit 25 L/1000 km Verbrauch nicht bezahlen kann.

      Ein Fahrzeug wie der Meriva B braucht bei 80 km/h auf ebener Strecke knapp unter 20 kW Antriebsleistung. Bei 160 km/h sind das fast 80 kW, entsprechend steigt der Verbrauch. Mit Geschwindigleiten wie Du sie angibst ist m.E. kein Verbrauch unter 6 Liter (Benzin) zu erreichen, selbst die 6,5 Liter sind von der Motortechnologie schon sehr gut

      Der Treibstoffpreis wird mittelfristig 2 €/L und mehr erreichen, dann werden viele der PS-Monster in der Garage bleiben, weil die Tankrechnung nicht mehr zu bezahlen ist. Manche der Ego-Typen ziehen nachts um den Häuserblock, um bei anderen Fahrzeugen heimlich den Sprit abzusaugen. Zum Glück gibt es verschließbare Tankdeckel.

      Ein viel größerer Motor hat deutlich mehr Reibung und Leerlaufverluste als ein kleiner, deswegen habe ich den 1,3 Liter Diesel gewählt

    • Prinzipiell kann man auch nicht sagen, dass die VW / Skoda weniger verbrauchen. Immerhin müssten diese Fahrzeuge genau das gleiche Streckenprofil wie du jetzt mit dem Meriva fahren, um den Verbrauch annähernd vergleichen zu können ;) Wenn jetzt deine Bekannten täglich 80 km Autobahn mit Tempoat 120 km/h fahren und du mit dem Meriva 80 km Stadtverkehr, dann kann der Vergleich auch nicht passen. ;)

    • admin schrieb:

      Prinzipiell kann man auch nicht sagen, dass die VW / Skoda weniger verbrauchen. . ;)
      Das stimmt

      Es gibt bei fast allen Angeboten der Hersteller die CO2-Effizienzklasse. Bei Skoda Yeti mit dem kleinen 1,2 Liter Benziner mit 77 kW ist es Klasse D (Meriva C), also miserabel.
      Außerorts 5,9 Liter/100km
      Innerorts 7,6 Liter/100km
      Kombiniert 6,4 Liter/100km (Meriva 5,7)
      Das Fahrzeug ist in der Größe (Länge, Breite, Höhe) dem Meriva sehr ähnlich, nur etwas leichter
      Der cw-Wert ist mit 0,37 deutlich schlechter als vom Meriva B mit 0,32

      Auch als Diesel mit dem kleinsten 2 Liter Motor sind die Skoda-Verbräuche etwa 1,5 Liter/100km schlechter als beim Meriva, das ist gelinde gesagt unter aller Sau und belegt billigste Motorentechnologie aus den 90er Jahren mit Hau-ruck Turbolader

      Wer im Dieselbereich Verbräuche wie beim Meriva 1,3 Liter Diesel anstrebt, dem bleibt nur der B-Klasse Daimler und vielleicht der 1er von BWW, allerdings ist er dann sofort 7.000 bis 12.000 € mehr los.
      Gleiches gilt für Hybridfahrzeuge, die nur Sinn machen bei viel Kolonnenfahrten im Stadtverkehr. Auf gerader ebener Strecke über Land (wie bei mir) läßt sich nichts für die Batterieladung zurückgewinnen, man schleppt nur viel zusätzliches Gewicht mit rum.

      Keiner der Hersteller kann zaubern, nur wollen viele der Besitzer das nicht wahrhaben und übertreiben gewaltig bei den Verbräuchen. Ich habe mal einen Nissan Benzin-Direkteinspritzer gemietet. Der BC erzählte mir andauernd 6,5 Liter/100 km Verbrauch. Am Ende waren es an der Tankstelle 8,2, war ich froh die Kiste wieder abzugeben.

      Derzeit sind in fast allen Internetausgaben der Zeitungen Reklamen für Fahrzeuge. Die sind toll, sehen soooo dynamisch aus, vermitteln reinsten Fahrspaß, haben nur glückliche lächelnde Besitzer und lauter dämliches Gelaber wie in der Waschmittelwerbungr. Über Verbäuche gibt es kein einziges Wort - das wird mit gutem Grund verschwiegen.
      Ausnahme ist vielleicht der Daimler "ML 350 Blue Efficiency" mit 225 kW für 86.000 €, der bescheidene 9 - 11 Liter/100km schluckt

      Dieser Beitrag wurde bereits 10 mal editiert, zuletzt von emporda ()

    • Genau so sehe ich das auch aber was wirklich nervt ist die Tatsache das alle Hersteller bei normaler Bewegung des Fahrzeugs sag ich jetzt mal Benzinverbrauch von 6,5 Liter bei viel PS dahin schreiben und wie schon oft gesagt wird wenn ich Ps haben will,will ich die auch nutzen. Nix gegen den 1,3 cdti habe ich auch schon Gefahren aber das ist ein Spritsparer und kein Spaßauto(nicht böse gemeint).Ich hatte vorher einen Signum v6 cdti 3,0 der hat um die 7,5 Liter Diesel verbraucht vielleicht ist es auch nur die Umgewöhnung an den Benziner. Musste ihn abgeben weil ich nur noch 12000 km im Jahr fahre das Lohnt sich nicht für einen Diesel . Ich denke wenn ich kleiner Reifen drauf hätte und kein Panoramadach (Gewicht) wäre der Verbrauch bestimmt auch unter 8 Liter aber so lange ich Spaß hab und die Optik schön ist verbraucht er 9 . Wenn ich mal sparen muss dann kommen kleine Reifen drauf, aber mann gönnt sich ja sonst nichts. (insgesamt jedoch immer noch viel Günstiger wie der Signum)

      MFG

      Manuel

    • Manuel
      Ich bin seit 10 Jahren Rentner und muss sparen. Die Alternativen sind entweder ein PS-Monster dauerhaft vor der Tür geparkt oder ein sparsames Auto zum genussvollem Fahren bei max. 18.000 km/Jahr. Die modernen Motorsteuerungen geben dem PS-Monster jederzeit genug Sprit, um die volle Leistung abrufen zu können. Sparsam fahren ist da nicht vorgesehen

      Ein bekannter Rentner aus Zürich fährt seit 10 Jahren ein Opel Omega mit 6 Zylinder Motor und Automatik, der braucht etwa 9,5 - 11 Liter Diesel auf 100 km bei max 120 km/h in der Schweiz, 130 km/h in Frankreich und 120 km/h hier in Spanien. Die Fahrt von Zürich hierher ins eigene Ferienhaus kostet ihn einfach etwa 200 € Diesel, 90 € Autobahn, 150 € Hotelübernachtung und Restaurantbesuche - unter 500 € einfach geht nichts. Etwa ab 70 Jahren geht das nicht mehr mit 1100 km durchfahren. Das macht er mindesten 3 Mal im Jahr, ich finde da hört jeder Spaß am Reisen auf und man wird geradezu extrem abgezockt

      Schnell fahren verbietet hier der Gesetzgeber, die Geldstrafen gehen schnell in die Tausende €. Erlaubt sind 80 bis 100 km/h auf Landstraßen je nach Ausbau der Straße und 120 km/h auf der Autobahn. Inzwischen steht an den neu ausgebauten Straßen etwa alle 10 km ein Radargerät, dass die Bilder sofort drahtlos zur Verkehrsüberwachung überträgt. Wozu brauche ich da ein PS-Monster mit Super-Riesenbreitreifen, das nur schluckt wie verückt und an der Tankstelle mitleidigt als "total daneben" belächelt wird - der Fahrer eingeschlossen. In der Urlaubszeit sind über 50% der Fahrzeuge Ausländer aus dem Norden, da sieht man hin und wieder solche hoffnungslosen Schlurren auf Rädern und rätselt welche psychische Macke der Fahrer wohl hat.

      Ich genieße es mit den anderen Verkehrsteilnehmern brav hintereinander in der Kolonne mit zugelassener Geschwindigkeit per Tempomat zu fahren ohne die Raser und irren Kamikaze, die immer und überall überholen müssen und fast jeden gefährden. Immerhin sind hier täglich über 15.000 Lkws in Richtung Norden unterwegs, die machen mit 38 Tonnen bei 80- 95 km/h notfalls jeden platt, der sich gewaltsam in die Lücke zwängt

      Dieser Beitrag wurde bereits 27 mal editiert, zuletzt von emporda ()

    • Hallo
      das war ja auch nicht irgendwie beleidigend gemeint, aber ich arbeite 50 std die Woche und habe ca 2 Wochen Urlaub im Jahr und dann Fliege ich weg. Da gönne ich mir einen schönen Wagen um ein bisschen Spass zu haben ,der Meriva ist da genau die Mitte platz für Kinder sieht schön aus und Fährt gut und er ist nur halb so Teuer wie ein Mercedes. Der 1,3 cdti ist sicherlich ein Spritsparer daran zweifelt keiner, aber Überhohlen oder Autobahn fahrten wären für mich nichts damit .Wie gesagt das soll nicht böse gemeint sein aber wenn ich in Rente bin dann wird das wahrscheinlich auch meine erste Wahl sein. Das heisst aber nicht das ich rase ich bin ein Zügiger Fahrer. Meinen Signum hätte ich gerne behalten aber die hohe Versicherungseinstufungen und Ersatzteile und Öl sind mir auf dauer zu Teuer. zB. Inspektion 560 Euro Auspuff mit Montage 900Euro Agr Ventil 1200 Euro ein Stossdämpfer 360 Euro wegen dem IDS- Fahrwerk. Das ist bei meinem Meriva nicht der fall.
      PS: 140 PS ist kein PS Monster die Autos werden ja auch immer schwerer.

      Mfg Manuel

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Crazy-Badblue ()

    • Manuel
      Ich überhole mit den Meriva 1,3 genau so wie vorher mit dem Astra J mit 130 PS. Der war nur um 10 km schneller bei 1,5 Liter mehr Verbrauch, wobei ich hier niemals so schnell fahren darf. An der Grenze nach Frankreich gibt es auf der Autobahn eine lange Steigung von 7%, die ist 3-spurig. Da fahre ich bergauf bei erlaubten 110 km/h und später 90 km/h problemlos an den LKWs und auch an manchem Pkw vorbei.

      Auf der Autobahn überholen ist kein Thema, Tempomat auf 120 km/h und immer gerade aus. Gegentlich ist jemand etwas schneller, das ist mir total egal. Allerdings fahre ich ganz selten die privaten Autobahn, mit 13 - 18 Cent/km sind die 2 - 3 Mal so teuer wie mein Kraftstoffverbrauch. Die Landstraßen sind hier hervorragend ausgebaut und kosten dagegen nichts.

      Ich gehe mit dem Auto nie in die Werkstatt und mache als Ingenieur im Fahrzeugbau die kleinen Dinge alle selber. Bei etwa 80.000 km in 5 Jahren, die ich ein Auto nutze, gibt es keine Probleme wie von Dir geschildert. Selbst Reifen und Bremsbeläge sind da noch Orignal. Danach kaufe ich einen Neuwagen, der Opel-Händler zahlt den genau gleichen Betrag mit oder ohne Kunden-Service im Check-Heft über die 5 Jahre. Das ist alles nur Reklamemasche wie in der Waschmittelwerbung für Idioten. Rein technisch gesehen ist es egal, ob das Lenkgetriebe seine 43% oder 64% der Funktionszeit aufgebrauht hat, es funktioniert so oder so

      Der erste Akt einer erfolgreichen Strategie ist den Anderen ins Unrecht setzen, begründet oder unbegründet ist dabei vollkommen egal. Wenn ich jemanden glaubhaft einreden kann, er hat dieses oder jenes Service-Intervall versäumt, er hat dies oder jenes Fehlverhalten als Fahrer gezeigt, dann habe ich als Verkäufer schon 50% der möglichen Abzocke gewonnen. Ich habe 2 1/2 Jahren in Saudi Arabien gelebt und auf arabischen Märkten der Teppichhändler gelernt, wobei meine Frau der viele bessere Schüler war. Die handelt heute noch beim Busfahrer einen Rabatt auf den Ticketpreis raus

      Die Kfz-Steuer von 64 €/Jahr entfällt bei uns wegen Schwerbehinderung, was bleibt ist die Versicherung irgendwo zwischen 200 bis 350 € im Jahr. Weniger geht wohl kaum

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von emporda ()

    • Hallo,
      Ich versteh ja das der Meriva den sie fahren in den Unterhalskosten unschlagbar ist. Das sie als Ingenieur im Fahrzeugbau geabreitet haben , einen Meriva fahren zeugt für seine Qualität. Aber sie sagen bis 80000 km bei Fahrzeugen wäre bei ihnen noch nie Probleme aufgetreten. Mein Signum hatte 60000km Agr Ventil Defekt,
      80000km Stossdämpfer hinten Defekt, Reifen und Bremsbeläge bei 400Nm ist auch klar bei 184 PS. Und bei Opel sind immer nach 3 Jahren die Auspuffendstücke weggerostet und ich fahre nur Opel ( kadett Vectra B Astra G Astra F Signum Corsa ) alle das Gleiche deshalb kann ich mir nicht Vorstellen das sie nie Probleme hatten und bei 80000km die ersten Bremsbeläge ???? Wie schon Gesagt ich bin eine Normaler Zügiger Autofahrer und Wohne im schönen Ederbergland aber Bremsbeläge sind aller spätestens bei 50000 km platt, und müssen Gewechselt werden. Und Inspektionen müssen auch gemacht werden alleine schon wegen der Garantie der Fahrzeuge und bei mir sogar gestaffelt bis 160000km. Wenn sie im Jahr nicht einmal da waren und der Wagen hat Rost ist ihre Garantie erloschen.
      MfG

    • Crazy-Badblue schrieb:

      Hallo,
      Ich versteh ja das der Meriva den sie fahren in den Unterhalskosten unschlagbar ist. Das sie als Ingenieur im Fahrzeugbau geabreitet haben , einen Meriva fahren zeugt für seine Qualität. Aber sie sagen bis 80000 km bei Fahrzeugen wäre bei ihnen noch nie Probleme aufgetreten. Mein Signum hatte 60000km Agr Ventil Defekt,
      80000km Stossdämpfer hinten Defekt, Reifen und Bremsbeläge bei 400Nm ist auch klar bei 184 PS. Und bei Opel sind immer nach 3 Jahren die Auspuffendstücke weggerostet und ich fahre nur Opel ( kadett Vectra B Astra G Astra F Signum Corsa ) alle das Gleiche deshalb kann ich mir nicht Vorstellen das sie nie Probleme hatten und bei 80000km die ersten Bremsbeläge ???? Wie schon Gesagt ich bin eine Normaler Zügiger Autofahrer und Wohne im schönen Ederbergland aber Bremsbeläge sind aller spätestens bei 50000 km platt, und müssen Gewechselt werden. Und Inspektionen müssen auch gemacht werden alleine schon wegen der Garantie der Fahrzeuge und bei mir sogar gestaffelt bis 160000km. Wenn sie im Jahr nicht einmal da waren und der Wagen hat Rost ist ihre Garantie erloschen.
      MfG
      Ich hab als Zweitwagen einen Corsa C von 2001. 270 000 km. Kein Rost, TÜV ohne Mängel.

      Bisher gewechselt: (Öl und Bremsbelege zähle ich mal nicht mit(
      Endtopf Auspuff
      Stoffdämpfer hinten rechts/links
      Batterie einmal gewechselt
      Riemen
      Wasserpumpe
      Bremsscheiben

      Nicht viel, für die km :D. Dabei hat jeder gesagt der kleine (56 PS!!) Motor schafft grade so 200.000 wenn du Glück hast.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von coaxspi ()